Die Seebestattung

Das Grab am Meeresboden

Früher war die Seebestattung vorwiegend Menschen vorbehalten, die eine besondere Beziehung zum Meer hatten -
Seeleute, Schiffer, Matrosen, Insulaner, Küstenbewohner ...
Heute bietet die Seebestattung allen, die sich dem Meer in besonderer Weise verbunden fühlen, diese Möglichkeit der letzten, ewigen Ruhestätte.
Wie bei der Feuerbestattung, so gelten auch bei der Seebestattung die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen
bezüglich der erforderlichen Willenserklärung, denn:

Der Seebestattung geht eine Einäscherung voraus.
Anschließend wird die Asche an unsere Seebestattung-Reederei übergeben und dort in eine wasserlösliche Seeurne gefüllt.
Diese wird dann in ausgewiesenen Gebieten außerhalb der Drei-Meilen-Zone der See übergeben.
Nachdem sich die Seeurne am Meeresboden aufgelöst hat,
bleibt die Asche als kleiner Hügel auf dem Meeresgrund und wird von Schwebeteilchen im Meer zugedeckt ... bis in Ewigkeit.
Auf Wunsch können die Angehörigen an der Beisetzungsfahrt teilnehmen.
Im Anschluss erhalten sie eine Seekarte mit Positionsangabe sowie einen Logbuch-Auszug des Beisetzungsschiffes.

Die Beisetzung der Urne wird meist in der Nord- und Ostsee gewünscht, ist aber grundsätzlich auf allen Weltmeeren möglich.
Eine Alternative zur Beisetzung im Meer ist z.B. die Verstreuung der Asche auf einer kleinen Nordsee-Hallig in Holland.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Wir sind für Sie da und beraten Sie gern.