Bestattungsarten

 

Unsere zentrale Philosophie ist es, der Persönlichkeit des Verstorbenen und den Wünschen der Angehörigen gerecht zu werden. Ob klassisch-traditionell oder individuell und modern – wir bieten Ihnen jede denkbare Form der Bestattung.

 

 

Erdbestattung

 

Die Erdbestattung ist als traditionelle Form der Beisetzung immer noch am weitesten verbreitet. Dabei wird der Körper des Verstorbenen in einem Sarg der Erde übergeben. Je nach Friedhof können Sie zwischen verschiedenen Grabarten wählen. Dazu zählen das Wiesen- oder Reihengrab oder die Beisetzung in einer Wahlgrabstelle, in der mehrere Familienmitglieder eine gemeinsame Ruhestätte finden können. Wenn die Angehörigen eine Aufbahrung wünschen, können sie am offenen Sarg zu Hause oder am Friedhof Abschied nehmen.

 

 

Feuerbestattung

 

Asche zu Asche, Staub zu Staub ...
Die Art der Bestattung richtet sich nach dem Willen des Verstorbenen. Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert. Die verbleibende Asche kann in einer Urne traditionell auf einem Friedhof beigesetzt werden. So facettenreich wie unser Leben, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten, die sich nach dem Tode bieten. Die Urne kann beispielsweise in einem Kolumbarium aufbewahrt oder auf einer Almwiese oder im Weltraum verstreut werden.

 

Seebestattung

Früher war die Seebestattung vorwiegend Menschen vorbehalten, die eine besondere Beziehung zum Meer hatten wie z.B. Seeleute, Schiffer, Matrosen, Insulaner und Küstenbewohner. Heute bietet die Seebestattung allen, die sich dem Meer in besonderer Weise verbunden fühlen, die Möglichkeit eines Grabes am Meeresboden.
Auch hier gelten die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der erforderlichen Willenserklärung, denn der Seebestattung geht eine Einäscherung voraus. Anschließend wird die Asche an unsere Seebestattung-Reederei übergeben und dort in eine wasserlösliche Seeurne gefüllt. In ausgewiesenen Gebieten außerhalb der Drei-Meilen-Zone wird diese schließlich dem Meer übergeben. Nachdem sich die Seeurne am Meeresboden aufgelöst hat, verbleibt die Asche als kleiner Hügel auf dem Meeresgrund und wird von Schwebeteilchen im Meer zugedeckt – bis in Ewigkeit. Die Angehörigen können auf Wunsch an der Beisetzungsfahrt teilnehmen und erhalten anschließend eine Seekarte mit Positionsangabe sowie einen Logbuch-Auszug des Beisetzungsschiffes. Die Beisetzung der Urne wird meistens in der Nord- oder Ostsee gewünscht, ist aber grundsätzlich auf allen Weltmeeren möglich.

 

Ballooning

Eine sehr stimmungsvolle Variante ist das sogenannte Ballooning. Darunter versteht man das in den Himmel aufsteigen lassen von einem oder mehreren großen Heliumbalons, die mit der Asche des Verstorbenen befüllt sind. Dies ist eine sehr moderne und gleichzeitig symbolische Form der Beisetzung, die momentan in den Niederlanden und in der Schweiz durchgeführt werden kann. In mehreren Kilometern Höhe platzt der Ballon und die Asche verstreut sich in alle Himmelsrichtungen.

 

Ascheverstreuung

Mittlerweile gibt es in einigen deutschen Bundesländern spezielle Wiesen für den Zweck der Ascheverstreuung als Beisetzungsform. Des Weiteren sind die Almwiesenbestattung und die Felsbestattung (Verstreuen der Asche unter einer Grasnarbe) beispielsweise in der Schweiz möglich.

Luftbestattung

"Eins werden mit dem Himmel ..."
Die Art der Bestattung geht seit früher Vorzeit auf die religiösen und weltanschaulichen Vorstellungen der Menschen zurück. So werden seit jeher alle vier Elemente – Erde, Feuer, Wasser und Luft – für die Bestattung genutzt. Eine alternative zu den klassischen Beisetzungsarten bietet die Luftbestattung. Dafür wird der Verstorbene zuvor in einem Krematorium eingeäschert. Die verbleibende Asche wird jedoch nicht traditionell beigesetzt, sondern kann aus einem Heißluftballon, Helikopter oder Flugzeug verstreut werden
oder in einem Heliumballon ("ballooning") gen Himmel steigen. Diese Form der Ascheverstreuung ist bisher nur in den Niederlanden und der Schweiz möglich. Wir kümmern uns vertrauensvoll darum und übernehmen die Organisation für die Angehörigen.

 

Baumbestattung

Für sehr naturverbundene Menschen bietet sich eine Bestattung im Wald oder in einer Baumwahlgrabstätte auf dem Friedhof an. Die Baumbestattung ist eine Beisetzungsform, der die Einäscherung des Verstorbenen vorausgeht. An den Wurzeln eines Baumes befindet sich das Grab, in dem die Urne mit der Totenasche beigesetzt wird. Im Bestattungswald besteht die Möglichkeit, frühzeitig einen Baum für die gesamte Familie zu erwerben.

 

Erinnerungsdiamant

Wer den Verstorbenen nicht im Wasser, in der Erde oder in der Luft beisetzen möchte, kann einen Teil der Asche des Verstorbenen in der Schweiz zu einem Erinnerungsdiamanten pressen lassen, um diesen zu Hause oder als Schmuckstück nah bei sich haben zu können. Die restliche Asche muss auf einem Friedhof, in einem Kolumbarium oder in einem Bestattungswald beigesetzt werden. Angehörige, die sich für die Anfertigung eines Erinnerungsdiamanten entscheiden, können diesen immer bei sich tragen oder zu Hause aufbewahren. Oft spüren Sie eine Nähe zu der verstorbenen Person, die Ihnen im Trauerprozess eine heilsame Begleiterin ist.

Heutzutage gibt es unzählige Arten, einen Menschen beizusetzen. Ob in den Weiten des Weltraums, im Lavastrom eines Vulkans oder die Körperspende für die Wissenschaft, wir beraten Menschen – auch im Rahmen einer Bestattungsvorsorge – zu den Möglichkeiten und Kosten.